Autorin: Birgitta Kuhlmey

Birgitta Kuhlmey
Birgitta Kuhlmey

bei Google+

Kontakt

E-Mail

birgitt(at)ymail.com


Das Gebiss der Katze - ein Werkzeug zum Überleben

Gebiss einer Katze, Perserkatze mit korrektem Gebiss, Foto: privat
Perfektes Gebiss einer Perserkatze, Foto: privat

 

 

 

Menschen brauchen ihre Zähne zum Zermahlen und Zerkleinern der Nahrung.

 

Katzen brauchen ihr Gebiss nicht nur zur Nahrungs-aufnahme.

 

Durch die besonderen Formen und Stellungen der Zähne stellt das Katzengebiss ein überaus wichtiges und vielseitiges Werkzeug dar.

 

Für wild lebende Katzen ist das Gebiss ein Werkzeug zum Überleben.

 

Sie benötigen es zum Fangen, Festhalten,  Töten,  Zerreissen, Zerkleinern der Beute und zur Verteidigung.

Damit diese vielfältigen Aufgaben erfüllt werden können, ist eine korrekte Zahn- und Kieferstellung unbedingt notwendig.

Bei den Rassekatzen verhält sich diese Angelegenheit leider etwas anders. Das riesige Angebot der Fertigfutterindustrie macht es leicht, die Tiere zu ernähren. Die Katze braucht zur Nahrungsaufnahme nur noch die Zunge anstatt die Zähne. Deswegen werden die meisten Katzenhalter eine schiefe Zahn- oder Kieferstellung nicht bemerken.

 

Gebiss der Katze, Michzahngebiss, BKH lilac-point, 5 1/2 Monate alt
Gebiss der Katze, Milchzahngebiss, BKH lilac-point, 5 1/2 Monate alt, Fotograf: Sylvia M.

Milchzähne und permanentes Gebiss der Katze

Wie alle Säugetiere haben auch Katzen die Anlage für ein Milchgebiss und ein permanentes (bleibendes) Gebiss. Katzen werden ohne Zähne geboren. Im Alter von 2 Monaten haben Katzen ein vollständiges Milchgebiss mit 26 Zähnen.

3p   1c   3i   3i   1c   3p  
2p 1c 3i 3i 1c 2p

Dem Milchgebiss fehlen die vier Molaren.

Ein permanentes Katzengebiss hat 30 Zähne:

1M   3P   1C   3I   3I   1C   3P   1M  
1M 2P 1C 3I 3I 1C 2P 1M
Zahne, Kiefer, Katze

 

Bezeichnungen der Zähne:

I/i           Incisivus          Schneidezahn                
C/c   Caninus Eckzahn
P/p   Prämolar vorderer Backenzahn
M/m           Molar                  hinterer Backenzahn

Im Idealfall stehen die sechs Schneidezähne von Ober- und Unterkiefer in einer geraden Linie und senkrecht aufeinander wie eine Zange. Aber die Eckzähne (Canini), Prämolaren (vordere Backenzähne) und die Molaren (hintere Backenzähne) greifen wie eine Zackenschere ineinander.

Alle Zähne sind sehr spitz, denn die Katze muss ihre Nahrung nicht wie wir Menschen zermahlen, sondern sie nur in schluckgerechte Stücke beißen.

 

Das Milchgebiss entwickelt sich zwischen der dritten und der achten Lebenswoche. Wild lebende Katzenmütter tragen ihren Jungtieren schon ab der sechsten Woche lebende Beute vor.

 

Der Zahnwechsel beginnt etwa im vierten Monat.

Spätestens im achten Monat soll das Gebiss komplett sein.

 

Die Durchbruchszeiten des permanenten Gebisses:

Monat Zahn
4. - 5.    I
5,5. - 6,5.                 C           
4. - 5.    P
5. - 6.    M

Durchbruch - Milchzahngebiss

Durchbruch der Milchzähne bei einerm Kitten, Foto: C. Spitzer
Durchbruch der Milchzähne - Gebiss eines Kittens, Foto: C. Spitzer

Permanentes (bleibendes) Gebisss

Gebiss einer einjährigen Hauskatze, Foto: (c) Birgitta
Gebiss einer einjährigen Hauskatze, Foto: (c) Birgitta

 

 

Probleme beim Zahnwechsel

Zähne, Katzen, Doppelter Eckzahnstand bei der Katze

Nicht immer verläuft der Zahnwechsel problemlos. Manchmal kann man eine Doppelstellung eines oder mehrerer Eckzähne beobachten:

Milcheckzahn und permanenter Eckzahn stehen ganz dicht nebeneinander.

Normalerweise werden durch das Wachstum der bleibenden Zähne die Milchzähne verdrängt. Es kann aber passieren, dass der Zahnkeim des permanenten Eckzahnes nicht unter dem Milchzahn angelegt ist, sondern neben diesem. Der bleibende Eckzahn drängt dann den Milchzahn nicht heraus, sondern wächst genau neben ihm, bis er seine volle Größe erreicht hat. Man sollte in diesem Fall die Milchzähne vom Tierarzt operativ entfernen lassen.

 

Gebiss der Katze, Zahnwechselstörung, doppelter Caninus, Bildquelle: Michaela Münch
Gebiss der Katze, Zahnwechsel, Zahnwechselstörung: Caninus persistens - "persistierender" (bleibender) Milcheckzahn im Oberkiefer einer Katze - Milcheckzahn rechts im Bild, bleibender (permanenter) Eckzahn links neben dem Milcheckzahn
Gebiss der Katze, Zahnwechsel, Zahnwechselstörung, doppelter Eckzahnstand, Bildquelle: Michaela Münch
Gebiss der Katze, Zahnwechsel, doppelter Eckzahnstand im Oberkiefer, linker Zahn im Oberkiefer: Milcheckzahn, rechter Zahn neben dem Milcheckzahn: bleibender Eckzahn
Gebiss der Katze, Zahnwechsel, Zahnwechselstörung, Eckzähne stehen doppelt, Bildquelle: Michaela Münch
Gebiss der Katze, Zahnwechsel - im Oberkiefer stehen auf der rechten und linken Seite jeweils 2 Eckzähne: ein Milcheckzahn und ein Eckzahn des permanenten Gebisses. Auf dem Bild im Vordergrund: die beleibenden Eckzähne - im Hintergrund: die Milcheckzähne

 

Bei doppeltem Eckzahnstand empfehlen Tierärzte eine zeitnahe Entfernung der Milcheckzähne, um eine Steilstellung und Wachstumsverkürzung der bleibenden Eckzähne zu verhindern.

 

Ein großes Problem stellt die Nichtanlage der bleibenden Eckzähne dar. Die Milchzähne sind angelegt, aber nicht die bleibenden. Die erwachsene Katze hat dann ein permanentes Gebiss ohne Eckzähne. Meistens bleiben die Milcheckzähne länger als normal auf ihrem Platz. Wenn die bleibenden Eckzähne nicht bis zum achten Monat durchgebrochen sind, fehlen wahrscheinlich die Anlagen der permanenten Eckzahnkeime.

 

Solche Fehler, die sich rezessiv vererben, kann man in verschiedenen Siam- und Balinesen-Linien finden. Man sollte mit solchen Katzen nicht züchten.

 

Zähne, Katzen, Katze mit Jungem, Bildquelle: © Carola Schubbel - Fotolia.com

 

 

Zähne haben unterschiedliche Aufgaben

Canini

 

Die Eckzähne sind für Katzen von äußerster Wichtigkeit. Verschiedene Situationen befähigen die Katze zu extrem unterschiedlicher Benutzung dieser Zähne:

  • Mutterkatzen tragen mit großer Behutsamkeit ihre Jungen
  • Kater halten Kätzinnen während des Deckaktes mit gezielter Aufmerksamkeit im Nacken fest
  • Katzen geben ihrer Beute den Todesbiss - mit unwahrscheinlicher Präzision hacken sie die Eckzähne unmittelbar nach dem Schädelknochen zwischen zwei Halswirbel ihrer Beute
  • Katzen setzen die Eckzähne als Verteidigungsmittel im Kampf ein
  • Katzen benutzen die Eckzähne zum Zerreißen der Beute.

 

Prämolaren und Molaren

 

  • Katzen schneiden ihre Beute mit den spitzen Prämolaren und Molaren in passgerechte Stücke, um sie - fast ohne zu kauen - herunterzuschlucken
  • Katzenmütter benutzen Prämolaren und Molaren zum Durchtrennen der Nabelschnur während der Geburt.

 

Schneidezähne

 

  • Katzen können mit den Schneidezähnen Knochen, die nicht mitgegessen werden, sauber nagen
  • Katzen reißen mit den Schneidezähnen, verbunden mit ruckartigen Kopfbewegungen, die langen Federn ihrer erbeuteten Vögel aus
  • Langhaarkatzen reißen sich störende, kleine Verfilzungen ihres Fells aus
  • Katzen jucken sich gerne mit den Schneidezähnen, besonders an Stellen, die mit den Pfoten schlecht erreicht werden können
  • Katzen beißen mit den Schneidezähnen kleine Innereien ihrer Beutetiere wie zum Beispiel die Gallenblase, die nicht mitgegessen wird, ab
  • Katzen fangen mit den Schneidezähnen Ungeziefer im Fell
  • Katzen nehmen kleine Nahrungsbrocken mit den Schneidezähnen hoch.

 

An dieser Aufstellung, die sicher nicht vollständig ist, können Sie erkennen, wie vielseitig die Aufgaben der Katzenzähne sind. Wenn die Zahn- und Kieferstellung nicht korrekt ist, wird die Katze einen großen Teil dieser Aufgaben nicht erfüllen können.

 

 

Zähne, Katzen, Katze bei Deckakt, Bildquelle: aboutpixel.de

 

 

Reinigung des Gebisses

 

Zur Reinigung des Gebisses sollten Sie ihrer Katze schon als Jungtier regelmäßig größere Fleischstücke zukommen lassen. Der Nahrungsbrocken sollte so groß sein, dass die Katze einige Zeit damit beschäftigt ist, ihn zu zerkleinern. Dadurch erreicht man, dass die lockeren Beläge von den Zähnen gelöst werden und sich so weniger Zahnstein ansiedelt. Denn der Zahnstein verursacht Parodontose und die Parodontose den Zahnausfall.

 

Anleitung zur Reinigung der Zähne (Video)

 

 

Kontrolle des Gebisses

 

Katzenhalter mit Zucht- und Ausstellungstieren sollten ihre Katzen schon als Jungtier an eine regelmäßige Gebisskontrolle gewöhnen. Denn jeder gewissenhafte Katzenbewertungsrichter wird sich vor der Titelvergabe von der ordentlichen Stellung der Zähne und des Kiefers überzeugen.

 

Wenn Sie folgenden Griff beherrschen, brauchen Sie keine Bedenken wegen einer Krankheitsübertragung haben, weil Sie die Schleimhäute nicht berühren:

 

Man schiebt mit zwei Fingern der einen Hand die Oberlippe - rechts und links neben der Nase - außen am Fell hoch, während man mit den Fingern der anderen Hand ganz leicht das Fell am Kinn herunterzieht.

So kann man bei geschlossenem Mund genau die Zahn- und Kieferstellung beobachten. Es ist ganz wichtig, dass der Mund dabei geschlossen bleibt, weil man sonst nicht sieht, ob die Katze vorbeißt, ob die Eckzähne korrekt neben einander stehen oder ob die Backenzähne schließend ineinandergreifen.

 

 

Gebiss der Katze, Katzenzähne, Schiefstellung der Zähne und des Kiefers, Foto: (c) Wolfgang Lohs
Gebiss der Katze, Katzenzähne, Schiefstellung von Zähnen und Kiefer, Fotograf: Wolfgang Lohs

 

Bei Perserkatzen mit extremen Kopftypen muss der Züchter die

Stellungen von Zähnen und Kiefer besonders gut beobachten.

 

Gebiss der Katze, Katzenzähne, Schiefstellung von Zähnen und Kiefer, Foto: privat
Gebiss der Katze, Katzenzähne, Schiefstellung von Zähnen und Kiefer, Fotograf: Wolfgang Lohs

Deformationen bei extremen Kopftypen

 

Wegen der Zucht besonders extremer Kopftypen bei den Rassekatzen ist die Gefahr von Deformationen am Schädel gestiegen. Am meisten betroffen sind Katzen mit extrem flachen Gesichtern einerseits und extrem langen Köpfen andererseits. Natürlich können Deformationen sowohl bei Rassekatzen als auch bei rasselosen Katzen auftreten. Jedoch ist die Häufigkeit der sichtbaren und fühlbaren Schädeldeformationen bei Katzen mit extremen Kopftypen am größten.

Am stärksten befallen sind Perser-Katzen und Exotic-Kurzhaarkatzen. Die meisten Schädeldeformationen findet man im Zahn- und Kieferbereich.

 

Obwohl wissenschaftliche Untersuchungen noch ausstehen, hat die Erfahrung gezeigt, dass sich diese Deformationen vererben.

 

Gebissanomalien lassen sich oft schon im Milchgebiss feststellen. Ein Unterkiefer, der im Milchgebiss leicht vorsteht, wird im permanenten Gebiss meistens noch viel deutlicher vorstehen. Natürlich bestätigen auch hier - wie überall im Leben - Ausnahmen die Regel. Aber leider werden Deformationen oft erst im bleibenden Gebiss entdeckt.

 

 

 

Katzen, Zähne, Perserkatze mit deformiertem Kiefer, Foto: (c) Wolfgang Lohs
Perserkatze mit schiefem Kiefer, äußerlich zu erkennen. Fotograf: Wolfgang Lohs

 

 

Der Vorbiss

 

Eine Fehlstellung, die am meisten vorkommt, ist der sogenannte "Vorbiss" bei kurzköpfigen Katzen wie Persern und Exotic-Kurzhaarkatzen, aber auch bei Burma und BKH.

Die Längenverhältnisse der Kiefer stimmen nicht überein. Der Unterkiefer ist im Verhältnis zum Oberkiefer zu lang bzw. der Oberkiefer im Verhältnis zum Unterkiefer zu kurz.

Die Schneidezähne und die Eckzähne des Unterkiefers stehen einige Millimeter vor den Schneide- und Eckzähnen des Oberkiefers, sodass diese Zähne bei geschlossenem Mund keinen Kontakt haben. Der Mund ist vorne ständig offen, obwohl die Seitenzähne in festem Kontakt stehen. Bei manchen ist der Vorbiss so stark, dass die Zunge permanent heraushängt und dazu neigt, auszutrocknen. Manchmal schleifen die Eckzähne des Unterkiefers beim Schließen des Mundes an der Oberlippe. In schweren Fällen stehen die Eckzähne des Unterkiefers bei geschlossenem Mund außerhalb, das heißt vor der Oberlippe.

 

 

Bildquelle: felipedia.org
Bildquelle: felipedia.org

 

 

Zu kurzer Unterkiefer bei Siamesen

 

Bei sehr langköpfigen Katzen wie Siam oder OKH ist genau das Gegenteil der zuvor beschriebenen Fehlstellungen zu beobachten.

 

Der Oberkiefer ist im Verhältnis zum Unterkiefer zu lang bzw. umgekehrt. Die Schneidezähne des Unterkiefers beißen hinter die des Oberkiefers. Auch in diesem Fall ist das Maul niemals geschlossen. Die unteren Eckzähne geraten automatisch in eine Schrägstellung. Das kann soweit gehen, dass sie bei geschlossenem Mund außerhalb des Maules vor der Oberlippe stehen.

 

Zu schmaler Unterkiefer bedeutet Zahnfleischentzündungen

 

Ein Problem, das ebenfalls bei kurzköpfigen Katzen auftritt, ist ein zu schmaler Unterkiefer. Die Breite des Unterkiefers harmoniert nicht mit der Breite des Oberkiefers. Dieser Fehler wird oft in Verbindung mit dem Vorbiss beobachtet.

Der Unterkiefer ist manchmal so schmal, dass die sechs Schneidezähne nicht genug Platz haben, um nebeneinander in einer geraden Reihe zu stehen. Sie stehen kreuz und quer. Es bilden sich kleine Nischen, die Schmutzfänger darstellen. Das Zahnfleisch wird an diesen Stellen oft gerötet und entzündet sein. Die Schneidezähne fallen frühzeitig aus. Die unteren Eckzähne stehen zu dicht zusammen. Bei geschlossenem Mund entstehen zwischen den Eckzähnen auf jeder Seite sichtbare Lücken.

 

Katzenschädel, Foto: Tierarzt Dr. Alfred Müller, Weimar-Roth
Katzenschädel, Foto: Tierarzt Dr. Alfred Müller, Weimar-Roth

Zu breiter Unterkiefer

 

Ist der Unterkiefer breiter als die Zahnstellung des Oberkiefers dies zulässt, geraten die oberen Eckzähne in eine schiefe Lage. Die kann so extrem sein, dass die oberen Eckzähne außerhalb des Maules vor der Unterlippe stehen.

 

Schiefer Ober- und Unterkiefer

 

Ein weiterer Fehler, der auch überwiegend bei kurzköpfigen Katzen zu beobachten ist, ist der Kieferschiefstand. Einer der Kiefer steht auf der einen Seite deutlich weiter vor als auf der anderen Seite.

 

Die Schneidezähne haben natürlich keinen Kontakt und der Abstand zwischen den Eckzähnen des Ober- und Unterkiefers ist bei geschlossenem Mund auf der einen Seite deutlich größer als auf der anderen.

In extremen Fällen können die Prämolaren und Molaren nicht in einander greifen.

Das ist eine der fatalsten Fehlstellungen im Maul einer Katze, die man oft schon von außen sieht, weil die Schnauze nicht symmetrisch aussieht.

 

Bei allen beschriebenen Deformationen können die Aufgaben der Schneidezähne fast gar nicht und die der Eckzähne nur in eingeschränktem Maße ausgeführt werden.

 

Katzen, Zähne, Zahnfehlstellungen bei Katzen

 

 

Rassekatzen sind den Manipulationen der Züchter hilflos ausgesezt. Die Deformationen im Schädelbereich vermehren sich außergewöhnlich stark, wahrscheinlich, weil sie bei den Züchtern zu wenig Beachtung finden.

Es ist daher die Pflicht der Katzenzüchter - gerade bei Rassekatzen mit extremen Kopftypen - die Zahn- und Kieferstellung genau zu kontrollieren, damit die Rassekatzen den wild lebenden Katzen gegenüber ebenbürtige Partner bleiben.

 

Exotic Shorthair Katze, Foto (privat) aufgenommen auf einer FIFé Katzenausstellung in Valencia, 09.2012
Exotic Shorthair Katze, FIFé Katzenausstellung, Valencia, Spanien, 09/2012

 

 

 

 

 

Man muss achtgeben, dass Rassekatzen wegen ihrer Standards keine deformierten Gebisse bekommen.

 

 Dieser Artikel wurde veröffentlicht in Katzen Extra Spezial, Ausgabe 2/92


Bildquelle: fotolia.com

 

©Birgitta Kuhlmey

Alle auf dieser Homepage verwendeten Texte, Fotos und grafischen Gestaltungen sind urheberrechtlich geschützt. Sollten Sie Teile hiervon verwenden wollen, wenden Sie sich bitte über das Kontaktformular an mich.

 

bie Google+