Überzählige Zitzen bei Katzen - Polythelie - Polymastie

Fehlbildung der Milchleiste



Mal ganz ehrlich:

Überprüfen Sie vor der Abgabe Ihrer Kitten

die Anzahl der Zitzen bei den Jungtieren?

Wahrscheinlich nicht.

 

Im Mai 2015 habe ich eine Mail von Maria erhalten (Der Name wurde aus Datenschutzgründen geändert).

Maria lebt seit einiger Zeit in den USA. Sie hat hat zwei Rassekatzen, zwei weibliche Katzen der Varietät blue point und blue tabby point/white.

Die Katzen sind Wurfgeschwister. Beide Katzen sind aus einer Zucht in New York, schreibt Maria.

 

Maria hatte die Katzen gekauft mit der Option, mit ihnen züchten zu dürfen.

Als die Katzen fast ein Jahr alt waren hat Maria bemerkt, dass beide Katzen jeweils eine Zitze zu viel haben.

 

Normalerweise haben Katzen vier Zitzenpaare - insgesamt also acht Zitzen.

 

Beiden Katzen von Maria habe auf einer Seite (nicht auf beiden Seiten) je eine Zitze mehr, also fünf Zitzen ansatt vier Zitzen.

 

Bei der einen Katze liegt die neunte Zitze ganz nah bei der anderen Zitze, während bei der anderen Katze die neunte Zitze in einem "normalen" Abstand zur anderen Zitze liegt.

 


Rassekatze mit überzähliger Zitze, Foto:(c)  Maria (Pseudonym)
Rassekatze mit überzähliger Zitze. Die neunte Zitze liegt in der Nähe der anderen Zitze Foto: (c) Maria



Den Text (weiter unten) - in kursiver Schrift - habe ich in dem Buch:

"Grundriss der speziellen pathologischen Anatomie der Haustiere"

gefunden.

...  unter Polythelie erblich, 9.3 weibliche Geschlechtsorgane


von Angela Hafner-Max - 2007 - 436 Seiten


 

9.3.6.1  Missbildungen

 

Die Hypoplasie einzelner Komplexe (Etage- oder Stufeneuter) ist vor allem beim Rind anzutreffen.

Unter den Zitzenanomalien spielt besonders beim Wiederkäuer die Mehrzitzigkeit – Hyper-oder Polythelie (After- oder Abortzitzen, Bei-, oder Nebenzitzen) eine Rolle, da sie in der Regel erblich ist und beim Rind den Einsatz von Melkmaschinen stark behindern kann.

 

 

Die zusätzlich ausgebildeten Zitzen stellen entweder nur blind endende Hautgebilde dar oder sind einem eigenen Drüsenparenchym (Polymastie) nachgeschaltet.

Die Nebenzitzen können auch mit den Hauptzitzen verschmolzen sein und eine als „Astloch“ bezeichnete eigene Öffnung besitzen (sog. Pseudomilchfistel).

 

Anomalien der Zitzenkuppen (rund, halbrund, teller-, trichter-, und taschenförmig) sind beim Rind nicht selten und begünstigen die Entstehung von Euterentzündungen

 

 


Alle folgende Zitate in kursiver Schrift habe ich ebenfalls im Internet gefunden.

 

 WIKIPEDIA

Und DAS findet man über Polythelie (Fehlbildung der Milchleiste) bei Wikipedia.


Wikipedia: Milchleiste - das könnte Sie auch interessieren (Polymastie).

 

Gefunden bei www.implantate.org

Gekürzte Information

   Polymastie (auch: Hypermasthie, Mamma aberrata, Mama accessoria)

Die Polymastie ist eine genetisch bedingte, überzählige Anlage der Brust (mehr als zwei Brüste). Diese entwickeln sich aus nicht zurückgebildeten Anteilen der embryonalen Milchleiste.



Polythelie

Als Polythelie bezeichnet man das Vorhandensein von mehr als zwei Brustwarzen (aus dem griechischen poly = viel und thele = Brustwarze). Eine solche auch als "akzessorisch" bezeichnete Brustwarze entwickelt sich genetisch aus einer überzahligen Anlage der embryonalen Milchleiste. Diese kann zwar auch mit einer gleichzeiten Mehrfachanlage der Brustdrüse einhergehen, was aber dann eher einer Polymastie (s.o.) entspricht.

Quelle: www.netdoktor.de

Angeborene Fehlbildungen der Mamma [Brustdrüse]

Nicht nur Frauen, auch Männer haben eine Brustdrüse (Mamma). Allerdings ist die Brust bei Männern ungleich kleiner und weitgehend funktionslos. Zu den hier beschriebenen angeborenen Fehlbildungen gehören unter anderem:


  • Fehlen der Brustdrüse (Mammaaplasie): Angeboren fehlen eine oder beide Brustdrüsen als Folge einer fehlerhaften Entwicklung der Milchleiste. Auch die Brustwarze kann dabei fehlen (Athelie).
  • Zusätzliche Brustdrüse: Überzählige komplette Brustanlagen (Drüsengewebe, Brustwarze, Warzenhof) liegen im Verlauf der Milchleiste unter der Hauptbrust. Diese angeborene Fehlbildung tritt oft in Kombination mit anderen strukturellen Anomalien auf.
  • Zusätzliche Brustwarze: Im Bereich der Milchleiste liegen angeboren eine oder mehrere überzählige Brustwarze(n).
  • Unterentwicklung der Brustdrüse: Die Brust ist zwar vorhanden aber nicht vollständig entwickelt.

Noch mehr Infos - gefunden bei:

www.frauenaerzte-im-netz.de

Brusterkrankungen (gutartig)

Angeborene Veränderungen


Anlagestörungen der Brust sind angeboren, sie können sich aber auch erst in der Pubertät, mit Beginn der Entwicklung der Brust zeigen, wie z. B. zusätzliche Brüste. Insgesamt treten derartige Störungen aber recht selten auf:

Überzählige Brustwarzen (Polythelie)

Als Polythelie werden überzählige Brustwarzen bezeichnet. Sie können entlang der so genannten „Milchleiste" auftreten, aus der die Brust in der embryonalen Entwicklung hervorgeht. Die Milchleiste erstreckt sich beiderseits von der Achselhöhle über die Leiste zu den großen Schamlippen.

Die überzähligen Brustwarzen sind angeborene Fehlbildungen, die meist einseitig auftreten. Sie sind bereits bei der Geburt vorhanden und bleiben auch erhalten. In der Regel haben Sie keinen Krankheitswert, nur wenn Sie unter der Achsel auftreten, können Sie unangenehm stören. Meist werden sie dennoch aus kosmetischen Gründen entfernt. 

Ebenso wie zusätzliche Brustwarzen auftreten, können diese auch fehlen, man spricht dann von Athelie. Eine Athelie tritt auf, wenn bereits bei Geburt die Brust nicht angelegt ist. Hierbei wird ein genetischer Defekt oder störende Einflüsse während der Embryonalentwicklung als Ursache angenommen.

Brustdrüsengewebe außerhalb des Drüsenkörpers (aberrierende Mamma)

Es kann vorkommen, dass neben den regulären Brüsten zusätzliches Brustdrüsengewebe angelegt wird. Meist ist es in der Achselhöhle auf beiden Seiten des Körpers vorhanden wobei Brustwarze und Warzenvorhof fehlen.

Bei sehr wenig zusätzlichem Drüsengewebe kann es vorkommen, dass diese Fehlbildung erst im Verlauf einer Schwangerschaft bemerkt wird. Das zusätzliche Brustgewebe verhält sich analog zum normalen Brustgewebe und bildet während der Schwangerschaft Milch aus. Da es aber keinen Ausfuhrgang für die Flüssigkeit bzw. eine Brustwarze besitzt, kann es in der Folge zu schmerzhaften Schwellungen in dem Bereich kommen.

Bei Beschwerden kann das zusätzliche Brustgewebe komplett durch eine Operation entfernt werden.

Polymastie

Unter der Polymastie versteht man zusätzliche „vollständige" Brüste, die sich in der Pubertät ausbilden, also mit Brustwarze und Warzenvorhof. Sie können - ähnlich wie überzählige Brustwarzen - entlang der Milchleiste auftreten, am häufigsten aber unter der Achsel.

Diese zusätzlichen Brüste unterliegen wie die normalen Brüste den zyklus- und hormonbedingten Veränderungen, außerdem können sie die gleichen Brustdrüsenerkrankungen aufweisen, wie „reguläre" Brüste.

Polymastie: eigentlich »viele Brüste«, im eigentlichen Sinne meist nur eine Extrabrust, die häufig relativ unauffällig ist.

 

Polythelie: (grie. poly viel/ thele Brustwarze) Ausbildung einer oder mehrere (überzähliger) Brustwarzen ohne Anlage von Drüsenparenchym.

 

 

Zum Vergrößern auf die Bilder klicken


Mausi nuckelt am kastrierten Kater (Foto: Birgitta Kuhlmey)
Mausi nuckelt am kastrierten Kater (Foto: Birgitta Kuhlmey)

 

Maria hat die Züchterin ihrer Katzen gefragt, ob die Eltern ihrer Katzen vier Zitzenpaare haben oder ob eventuell ein Elterntier eine überzählige Zitze hat.

 

Die Züchterin hat Maria versichert, dass die Elterntiere keine überzähligen Zitzen haben.

 

Maria meint aber, dass sie diese Aussage nicht überprüfen kann.

 

Die Züchterin hat eingestanden, dass sie in der Vergangenheit niemals die Anzahl der Zitzen bei Kitten vor deren Abgabe überprüft hat.

 

Die beiden Katzen von Maria sind bei der amerikanischen TICA registriert. Maria hat für jede Katze einen Eigentümer-Nachweis, aber keine Ahnentafel.

 

Ahnetafeln für Katzen müssen bei der TICA extra beantragt werden.

Viele Katzenhalter wollen für ein solches Dokument kein Geld ausgeben.


Persönliche Anmerkung:

Offenbar kann man andernorts das Geld für Ahnentafeln sparen,

wenn sich im Laufe der Zeit herausstellt,

dass ein Tier nicht zur Zucht geeignet ist und kastriert wird.

 

Maria weiß momentan nicht, wie sie sich verhalten soll.

 

Kann Maria bedenkenlos mit ihren  Katzen mit der überzähligen Zitze züchten,

oder soll sie beide Katzen besser kastrien lassen?

 

 

Haben Sie, lieber Leser, einen Tipp für Maria?

 

Haben Sie auch Katzen mit überzähligen Zitzen?

 

Wenn eine solche Katze einen Wurf hat,

hat die überzählige Zitze der Kätzin Milch?

Oder ist es eine "trockene" Zitze?

 

Können zwei Kitten gleichzeitig an zwei Zitzen trinken,

wenn eine Zitze dicht neben der anderen Zitze liegt?

 

Haben die Kitten ausreichend Platz zum Säugen,

wenn die Zitzen eng beieinander liegen?

 

Fragen über Fragen.

 

Haben Sie, lieber Leser, auch ein Katze mit einer überzähligen Zitze?

 

Denken Sie bitte daran:

Eine Anomalie ist nicht rassegebunden.

Fehlbildungen können bei jeder Katze/Rassekatze auftreten.

 

Ich freue mich, wenn Sie über Ihre Erfahrung etwas erzählen oder schreiben möchten.

 

Schreiben Sie einen Bericht über Ihre Erfahrung und senden Sie ein Foto an

 

birgitta(at)katzengenetik(dot)com

oder via WhatsApp

0034 697 939 838

Birgitta Kuhlmey

 

Gerne veröffentliche ich auf dieser Seite Ihre Geschichte - auch ganz anonym - wenn Sie es möchten.

 

Miezi, spanische Kurzhaarkatze, red mackerel tabby, genetisch non-Agouti, Foto: Birgitta Kuhlmey, 2015
Miezi, spanische Kurzhaarkatze, redt tabby mackerel, genetisch non-Agouti, Foto: Birgitta Kuhlmey, 2015

Original-Text der Anfrage vom 07.05.2015

 

Im letzen Jahr habe ich zwei Rasse-Kaetzchen bei einer Zuechterin gekauft. Sie haben vollstaendige Papiere und sind jetzt ein Jahr alt.

 

Nun habe ich festgestellt, dass beide mehr als 8 Zitzen haben.

 

Aufgefallen ist mir das zufaellig beim Kraulen unter dem Bauch, da bei der einen zwei Zitzen dicht beieinander sind.

Auch die andere hat 5 Zitzen auf einer Seite, allerdings in regelmaessigen Abstaenden.

 

Kommt so etwas haeufiger vor oder ist das als genetischer Defekt zu bewerten und deutet das eventuell auf Inzucht hin?

 

Haette die Zuechterin so etwas wissen muessen?

 

Ich hatte mich eventuell fuer einen Einstieg in die Zucht interessiert und die beiden mit der Option, mit ihnen zuechten zu duerfen, gekauft.

 

Nun wuerde ich gerne Ihre Einschaetzung hoeren,

* ob mit diesen Katzen ueberhaupt gezuechtet werden kann oder sollte und

* ob unter Umstaenden noch andere Defekte zu erwarten sind.

 

Ich waere Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir einen Rat geben koennten, bevor ich mich an die Zuechterin zurueckwende.

Kommentare zum Artikel: Überzählige Zitzen bei Katzen - Polythelie (Fehlbildung der Milchleiste)

 

Roswitha schreibt im Mai 2015:

 

Es ist natürlich immer leicht gesagt: "Züchte damit nicht."

Aber wir züchten keine Schweine, die einfach verwurstet werden, wenn sie nicht perfekt sind. Im Normalfall hängt man an seinen Katzen und gibt sie nicht einfach weg. Und den Bestand durch Neukäufe zu vergrößern, ist oft auch keine Option.

 
Ich hab mich gerade noch mal zum Thema belesen.


Die Fehlbildung ist in den allermeisten Fällen nicht mit weiteren Fehlbildungen assozieirt und verursacht bei Katzen keinerlei Probleme - anders als beispielsweise Schlupfzitzen. Da können die Kitten nicht gesäugt werden.

Bei Letzerem gibt es daher keine Diskussion.


Wenn man jede Abweichung vom Normalen als zuchtausschließend ansieht, dürfte man auch mit Farbmutationen wie Point, Verdünnung usw. nicht züchten. 


Foto: Birgitta Kuhlmey
Foto: Birgitta Kuhlmey

 

 

Im August 2015 erreichte mich die Mail einer Rassekatzenzüchterin, die auch eine Katze mit überzähligen Zitzen hat.

 

Die Katze hat nicht nur eine, sondern zwei Zitzen mehr als normal.

 

Die Züchterin möchte IHRE Geschichte erzählen, um Sie, lieber Leser, liebe Leserin, zu informieren.

 

Werden alle Zitzen Milch haben?

 

Wir sind gespannt auf die Antwort.

 

Hier sind ihre Bilder:

 

Polythelie oder Polymastie, überzählige Zitzen bei Katzen
Polythelie oder Polymastie, überzählige Zitzen bei Katzen
Polythelie oder Polymastie, überzählige Zitzen bei Katzen
Polythelie oder Polymastie, überzählige Zitzen bei Katzen
Polythelie oder Poymastie, überzählige Zitzen bei Katzen
Polythelie oder Polymastie, überzählige Zitzen bei Katzen
Polythelie oder Polymastie, überzählige Zitzen bei Katzen
Polythelie oder Polymastie, überzählige Zitzen bei Katzen
Rasssekatze mit Poythelie bzw. Polymastie (überzählige Zitzen)
Rassekatze mit Poythelie bzw. Polymastie (überzählige Zitzen)

Im September 2015 berichtet die Rassekatzenzüchterin, dass die Kitten geboren wurden.

Von den zehn Zitzen haben alle Milch bis auf eine Zitze, die die kleinste Zitze ist.

Zwei Zitzen liegen enger zusammen als die anderen. 

Die Kätzchen trinken an diesen beiden Zitzen und liegen so etwas näher beieinander als sonst üblich.

 

Im Prinzip handelt es sich bei großen überzähligen Zitze um Polymastie, weil diese Zitze Milch gibt.

Bei der überzähligen kleinen Zitze, die keine Milch hat, handelt es sich um Polythelie.

 

Sehen Sie das Bild (oben) an. Offenbar ist alles in Ordnung.

 

Vielleicht erfahren wir noch, ob die Kitten auch eine überzählige Anzahl von Zitzen haben. Wir dürfen gespannt sein.

Wahrscheinlich bemerkt man überzählige Zitzen aber nicht, bevor die Katze etwa ein halbes Jahr alt ist.

 

Wir danken der Rassekatzenzüchterin für die interessanten Fotos und wünschen den kleinen Katzenkindern sowie der Mama alles Gute.

 

Im Rahmen meiner Recherchen über überzählige Zitzen habe ich eine Freundin gefragt, die Hebamme ist.

Leider kennt Pia sich mit solchen selten vorkommenden und sehr speziellen Angelegenheiten nicht wirklich aus, aber sie hat freundlicherweise ihren Tierarzt gefragt und der meinte DAS:

Das Vorhanden sein überzähliger Zitzen ist eine Laune der Natur und nicht vererbbar.

 

Ob die Zitzen Milch geben, sieht man wirklich erst nach der Geburt...aber Katzen müssten es wohl schaffen, aus allen Zitzen zu trinken, wenn dort Milch produziert wird, dass es eigentlich zu keinem Milchstau oder ähnlichem führen dürfte.

 

 

Pia meint:

Ich glaube auch, dass man von Anfang an sehen müsste, ob eine Zitze da ist oder nicht.

Vielen Dank Pia.