Birgitta Kulmey, 02/2012 mit einer ausgesetzten Katze

Birgitta Kuhlmey
Urb. Monterrey 75
46727 Real de Gandia

Valencia, Spanien

 

E-Mail:
birgitta(at)katzengenetik.com

 

Fon +34 962 971 714

Mob & WhatsApp +34 697 939 838

oder über die App Booyah zum Video-Chat


www.katzengenetik.com

www.birgitta-online.com

www.katzenshow.com

 

 

Schreiben Sie mir eine Nachricht über das Kontaktformular!

Ich freue mich über Ihre E-Mail.

 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich Fragen wie

"Welche Fellfarben fallen, wenn ich Katze A mit Kater B paare?"

nicht beantworten werden.

 

Wenn ich DAS machen würde, hätte ich kein privates Leben. 

Ich wäre täglich mit der Beantwortung von etlichen Mails beschäftigt.

Sorry!

 

 

Bildquelle: (c)Pavel Sazonov - Fotolia.com

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

 

 

In eigener Sache:

 

Auf meiner Webseite katzengenetik.com möchte ich nicht über Katzen schreiben, deren rassentypisches Merkmal eine Deformation darstellt.

 

Meine Meinung ist, dass Katzen-Hobbyzüchter nicht bewußt Katzen mit Deformationen vermehren sollen. Das kann nicht zum Wohl der Katze sein.

 

Der Katzen-Hobbyzüchter mag wohl sein Ego, sein Selbstwertgefühl, gestärkt sehen, wenn er auf Katzenshows oder auf seiner Webseite der Welt zeigen kann, dass ER, der Hobby-Züchter, Herr über Vermehrungen von Deformationen ist.

 

Zum Wohl der Katze kann die Vermehrung von Deformationen in der privaten Katzen-Hobbyzucht aber sicherlich nicht sein.

 

 

 

 

Katzen-Kletterbaum, Foto (c) Birgitta
Katzen-Kletterbaum, Foto: (c) Birgitta, gekauft Anfang der 90er Jahren bei www.catpalace.nl

 

 

 

Über Birgitta und die Katzen

 

Sicherlich möchten Sie wissen, ob ich Katzen halte?

 

Rassekatzen habe ich nicht mehr, seitdem ich in Spanien lebe.

Nach meinem Umzug nach Spanien wollte ich eigentlich keine Katzen mehr haben. Aber wie das Leben so spielt: Eines Tages stand die halb verhungerte Miezi vor meiner Türe. Wie es weiter ging, brauche ich nicht zu erzählen.

 

Vor einiger Zeit ist ein spanischer Nachbar, der diverse unkastrierte Katzen hielt, weggezogen. Die Katzen hat er nicht mitgenommen. Wie es weiterging, können Sie sich auch wieder ausmalen.

 

Ich füttere jetzt fünf Katzen. Alle Tiere habe ich kastrieren lassen. Die Katzen laufen draußen in der unmittelbaren Nähe meines Hauses herum. Die Straße, in der ich wohne, ist keine Durchgangsstraße. Sie wird nur von den Anwohnern der Urbanisation benutzt. Gut ist auch, dass ich direkt in einer Kurve wohne. Deshalb können die Fahrzeuge nicht schnell fahren.

 

Zwei Katzen schlafen im Winter im Haus, die drei anderen schlafen draußen in ihren Katzenhöhlen. Im Winter sind die Katzenhöhlen mit Schaffellen ausgekleidet. Da es hier im Winter selten kälter als 10 Grad wird, kann eine Katze bedenkenlos im Freien übernachten.

 

Diese fünf Katzen haben hier bei mir eine Gemeinschaft gebildet. Fremde Katzen akzeptieren sie nicht freiwillig. Darüber bin ich froh, weil ich so in Bezug auf die Aufnahme weiterer Katzen geschützt werde.

 

Meine größte Herausforderung war, diese wild geborenen Katzen zu zähmen.

Es hat oft lange gedauert, sie zu zähmen, aber es hat geklappt.

 

Obwohl diese Katze in ihren Sozialphasen bis zur 7. Lebenswoche keinen menschlichen Kontakt hatten, sind sie doch zahm geworden.

Auch wenn das viele Leute bestreiten möchten:

Bei meinen fünf Katzen ist es gelungen.

Aber es geht nicht von heute auf morgen.

 

 

Ein Highlight des Tages gibt es immer dann, wenn eine der vormals wilden Katzen sich vor meinen Füßen auf die Seite legt, um von mir gestreichelt zu werden.

... und ich habe viele solcher Highlights am Tage ....

 

So ein Vertrauensbeweiß macht mich glücklich. 

 

Allerdings muss ich zugeben, dass es mitunter mehr als ein Jahr dauerte, bis eine Katze ohne Sozialphase einen Menschen als Freund akzeptiert und bei Begegnung schnurrt.

 

Jetzt ist es so, dass alle meine Draußen-Katzen täglich darum fragen, gebürstet und gestreichelt zu werden.

 

Es gefällt mir, wenn Katzen bei der Begegnung mit IHREM Menschen miauen.

Wenn eine Katze miaut, spricht sie mit IHREM Menschen.

 

Katzen kommunizieren untereinander nämlich nicht, indem sie miauen.

Das machen sie nur mit IHREM Menschen.

 

Sie lieben doch Katzen - oder lieben Sie etwa nur Rassekatzen?

 

 

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, eine von diesen armen herrenlosen Geschöpfen zu adoptieren?

 

Schauen Sie sich in den Tierheimen

vor Ort um.

 

In der Region, in der ich lebe, gibt es das Tierheim Gandia, das mit über 120 Katzen total überfüllt ist.

 

Wenn Sie sich entscheiden, eine Katze aus dem Tierheim Gandia zu adoptieren, biete ich Ihnen an, in meiner Ferienwohnung (7 km vom Meer entfernt) mit 2 Personen drei Tage lang gratis wohnen zu können.

 

Zur Kontaktaufnahme  senden Sie mir bitte eine E-Mail.

 

 

 

Das ist Miezi - meine Strassenkatze.

Europäisch Kurzhaarkatze, red-tabby, Foto: Birgitta Kuhlmey

 

 

 

Meine anderen Katzen habe ich auf dieser Seite vorgestellt.

 

 

Wenn Du das Schnurren von Straßen-Katze Mausi hören möchtest, musst Du den Ton an Deinem Gerät laut einstellen.

Ich hoffe,

Sie hatten Spaß beim Besuch meiner Website über ...

Website über Katzen, Bildquelle: fotolia.com

Birgitta Kuhlmey, Webdesign, Bildquelle: fotolia.com
Birgitta Kuhlmey mit Katzen
Birgitta Kuhlmey mit Katzen

Ich liebe Katzen.

Mausi und Miezi bewachen den Hauseingang
Mausi und Miezi bewachen den Hauseingang

 

 

Ich freue mich, dass auf meiner Webseite www.katzengenetik.com

weit über 200.000 Seitenaufrufe pro Jahr registriert werden.

 

Vielen Dank für Ihr Interesse an meiner Webseite.

 

 

 

Auf gern gesehene oder nicht gerne gesehene Verlinkungen zu meiner Webseite www.katzengenetik.com habe ich keinen Einfluss.

 

 

 

Birgitta Kuhlmey, 90er Jahre, Katze: Balinese seal point
Birgitta Kuhlmey, 90er Jahre, Katze: Balinese seal point